•  
  • De

20.05.2017

Denkmalamt verhindert multikulturelle „Hörl-Familie“ in Rüsselsheim nahe Adam-Opel-Denkmal von Nazi-Künstler

Zum Hessentag 2017 wollte die Firma Gewobau den im Stadtraum bereits vorhandenen Skulpturengruppen „Familientreffen“ von Ottmar Hörl, die längst zum Identifikationsmodell der Stadt Rüsselsheim unter dem Begriff „Hörl-Familie“ bekannt geworden sind, nun ein achtes, erstmals vielfarbiges Kunstwerk als weltoffenes Symbol für multikulturelle Vielfalt hinzufügen. Es sollte am Bahnhofsplatz in Rüsselsheim in Umgebung der historischen Opel-Werksfassade und des Adam-Opel-Denkmals aufgestellt werden. Mit der Begründung „nicht tolerierbar“ lehnte die Untere Denkmalschutzbehörde den Antrag am 25. April 2017 ab. Darin heißt es unter anderem, neue Vorhaben dürfen es „nicht an der gebotenen Achtung gegenüber den im Kulturdenkmal verkörperten Werten fehlen“ lassen. Die Behörde macht Umgebungsschutz geltend. > mehr


Themen


Veranstaltungen

AUSSTELLUNG "DIE GESTE" Kunst zwischen Jubel, Dank und Nachdenklichkeit
23. September 2018 bis 13. Januar 2019
LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen
www.ludwiggalerie.de

AUSSTELLUNG "WUNDER DER LÜFTE!" - DER VOGEL IN DER ZEITGENÖSSISCHEN KUNST
29. September bis 10. November 2018, Galerie Mainzer Kunst, Mainz
www.mainzerkunst.de

AUSSTELLUNG "OTTMAR HÖRL - Schöne Bilder"
12. Oktober bis 10. November 2018, Galerie Kampl, München
www.galeriekampl.de