•  
  • De

20.05.2017

Denkmalamt verhindert multikulturelle „Hörl-Familie“ in Rüsselsheim nahe Adam-Opel-Denkmal von Nazi-Künstler

Zum Hessentag 2017 wollte die Firma Gewobau den im Stadtraum bereits vorhandenen Skulpturengruppen „Familientreffen“ von Ottmar Hörl, die längst zum Identifikationsmodell der Stadt Rüsselsheim unter dem Begriff „Hörl-Familie“ bekannt geworden sind, nun ein achtes, erstmals vielfarbiges Kunstwerk als weltoffenes Symbol für multikulturelle Vielfalt hinzufügen. Es sollte am Bahnhofsplatz in Rüsselsheim in Umgebung der historischen Opel-Werksfassade und des Adam-Opel-Denkmals aufgestellt werden. Mit der Begründung „nicht tolerierbar“ lehnte die Untere Denkmalschutzbehörde den Antrag am 25. April 2017 ab. Darin heißt es unter anderem, neue Vorhaben dürfen es „nicht an der gebotenen Achtung gegenüber den im Kulturdenkmal verkörperten Werten fehlen“ lassen. Die Behörde macht Umgebungsschutz geltend.

Politische Brisanz birgt die denkmalrechtliche Begründung, da es sich bei dem überlebensgroßen Adam-Opel-Standbild um ein 1937 geschaffenes Werk des NSDAP-Mitglieds Emil Hub handelt. Der Bildhauer war an den „Großen Deutschen Kunstausstellungen“ der Nationalsozialisten u. a. mit ebenfalls überlebensgroßen Hitler-Büsten vertreten. Das lässt sich leicht im Internet recherchieren. Auch Goebbels soll einer seiner Kunden gewesen sein.

 

Nicht im Blick hatte das Amt, dass die Skulpturengruppe von Ottmar Hörl ebenfalls „der stadtgeschichtlichen und technikgeschichtlichen Entwicklung (Rüsselsheim als Opel-Stadt)“ zuzurechnen ist. Denn die bereits Anfang der 1990er Jahre installierten, noch monochromen „Familientreffen“ wurden von Auszubildenden der Adam Opel AG in Rüsselsheim verwirklicht, um ein besonderes Zeichen zu setzen. Bis heute stehen die Skulpturen für ein fortschrittliches, weltoffenes Stück aktueller Stadt- und Opelfirmengeschichte. Auch die neue „Hörl-Familie“ für den Hessentag 2017 ist eine Produktion gemeinsam mit Opel und Opel-Auszubildenden.

 

Für Ottmar Hörl ist „die Ablehnung auf der Grundlage eines nicht definierten Umgebungsschutzes willkürlich und nicht nachvollziehbar.“ Gewobau und Hörl wollen das Projekt weiterhin realisieren.

 

Erfahren Sie mehr zur Familientreffen-Installation von 1992

 

 


> alle Meldungen

Themen


Veranstaltungen

Playground
7. September bis 21. November 2017, LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein

AUF UNBEKANNTEM TERRAIN - Landschaft in der Kunst nach 1945
16. September 2017 bis 4. Februar 2018, Museum Hurrle, Durbach
www.museum-hurrle.de 

DUNKLE MATERIE
One Artist Show im Rahmen der 2. Artweekend Nürnberg 2017 
6. Oktober bis 11. November 2017, Galerie LS LandskronSchneidzik Nürnberg
www.galerie-ls.de

DADA - Ottmar Hörl und Studierende der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, Klasse Prof.. Hörl
13. Oktober 2017 bis 17. November 2017, Blindeninstitut Rückersdorf

TRANSFORMATION - Kunst in der Wilhelmsaue, kuratiert von artaffairs
13. Oktober 2017 bis 24. November 2017, Wilhelmsaue 32, 10713 Berlin
Freitag von 16 -19 Uhr, Samstag von 14h –18h 
www.artaffairs.de

HÖRL:ROLLS
18. Oktober bis 2. Dezember 2017, Galerie Mariette Haas, Ingolstadt
www.galerie-haas.de

ART-APPEAL 
23. Oktober 2017 bis 11. Februar 2018, KUNSTHALLE “Talstrasse“
www.kunstverein-talstrasse.de

Dialogue about "The Large Turf" of Albrecth Dürer
9 November to 31 December 2017, Atelier Schwab, Wertheim
www.johannes-schwab.com

RUND UM DEN HUND!
18. November 2017 bis 6. Januar 2018, Galerie MAINZER KUNST!
www.mainzerkunst.de