•  
Foto: Eva Schickler

07.05.2018

Skulptureninstallation "Mensch Albert"

Auf Initiative des Museums Ulm hat Ottmar Hörl in Kooperation mit der Stadt Ulm ein Projekt zu Einstein entwickelt. Mit seinem Kunstprojekt möchte Ottmar Hörl den Menschen in Ulm Lust machen, sich eingehender mit Albert Einstein zu beschäftigen.

„Es bereitet Freude, sich mit den Gedanken, Schriften und Erkenntnissen des Physik-Genies auseinanderzusetzen“, sagt Konzeptkünstler Hörl. Das Prinzip des Diskurses werde durch das Serielle der Installation auf dem Münsterplatz sowie der im Ulmer Museum gezeigten Ausstellung noch verstärkt. „Aufgrund der relativen Neutralität der Einstein-Figur wird diese zu einer Projektionsfläche, auf die die Menschen ihre eigenen Gedanken projizieren und sich vielleicht auch neue Fragen stellen können. Ich gebe ihnen also keine bestimmte Tendenz als Denkform vor. Wir haben es hier nicht mit einem klassischen Denkmal zu tun, sondern mit einer Arbeit, die als Kommunikationsmodell funktioniert. Über die serielle Reihung entwickelt sich der Gedanke, dass jede Besucherin und jeder Besucher an dieser künstlerischen Idee teilnehmen kann. Dies entspricht der Grundidee des demokratischen Gleichheitsprinzips, das auch Bildungsinstitutionen zugrunde liegt. Albert Einstein hat unsere Weltsicht verändert. Nicht nur als Wissenschaftler, sondern auch als Weltbürger und Pazifist. Bis heute ist er für Generationen von Menschen eine große Inspirationsquelle und aktueller denn je. Außerdem hatte er einen brillanten Sinn für Humor“, so Ottmar Hörl über den „berühmtesten Sohn Ulms“.

Vom 6. Mai bis zum 3. Juni 2018 sind die Einstein-Figuren auf dem Ulmer Münsterplatz zu bestaunen. Parallel zeigt das Museum Ulm eine Ausstellung mit aktuellen Malereien, Textelementen, Skulpturen und Fotokonzepten Ottmar Hörls zu Themen, welche Albert Einsteins wissenschaftliche Forschungsinteressen verhandeln.

 

zur Website der Stadt Ulm

zur Website des Museums Ulm


< zurück zur Übersicht Aktuelles

Themen


Veranstaltungen

AUSSTELLUNG "DIE GESTE" Kunst zwischen Jubel, Dank und Nachdenklichkeit
23. September 2018 bis 13. Januar 2019
LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen
www.ludwiggalerie.de