•  

Wir bitten Sie um Ihr Verständnis, wenn es aufgrund der aktuell schnell wechselnden Gegebenheiten zu längeren Lieferzeiten als gewohnt kommen sollte - dies kann vor allem Sendungen ins Ausland betreffen!

Ausschnitt aus dem Zyklus "Blutrausch", 2017 | Foto: Annette Kradisch

08.02.2018

Ausstellung Blutrausch – Malerei von Ottmar Hörl

Ab 9. Februar 2018 ist Ottmar Hörls neue Malerei unter dem Ausstellungstitel „Blutrausch“ in der Galerie Kasten in Mannheim zu sehen und lädt zu aktuellen, vielschichtigen Interpretationsmöglichkeiten ein.

Louis Soutter, Heinz Trökes, Hartwig Ebersbach, Hermann Nitsch, Arnulf Rainer, Julian Schnabel, Günther Uecker und auch Georg Baselitz - sie alle zählen zu jenen Künstlern, die die Methode der Fingermalerei schätzen - also die direkte, archaische, unmittelbare Form des Malaktes. Ottmar Hörl, Spezialist im Entdecken von Lücken in der Kunstgeschichte, hat mittels dieser Technik nun das Segment der abstrakten Malerei um eine neuartige Werkreihe bereichert. Das mag überraschen, ist doch den wenigsten bekannt, dass Hörls umfangreiches Gesamtwerk so gut wie alle Kunstgattungen umfasst.

In den letzten Monaten sind die Werkgruppen „Blutrausch“ und „Naturschauspiel“, sozusagen im beidhändigen Zehnfingersystem entstanden. Der Malprozess ist bewußt auf ein enges Zeitfenster verdichtet. Hörls System der Fingermalerei funktioniert nur, solange die schnelltrocknende Acrylfarbe noch flüssig ist. "Manchmal können 6 Minuten sehr lang sein, existentiell, ein ganzes Leben kann darin ablaufen“ so Ottmar Hörl. Keinerlei Zögern, keinerlei Unsicherheiten sind bei diesem Verfahren möglich. Dabei entstehen abstrakte Formen von berauschender Dynamik und Tiefe, die an Natur erinnern, sich dennoch vielschichtig interpretieren lassen.

Bereits Anfang der 1980er Jahre hat Ottmar Hörl sich mit serieller Malerei auf Wellpolyester einen Namen gemacht, die schnell Eingang in bedeutende Sammlungen und Museen fand. Nun hat er auch der gestischen Malerei als ein Exempel künstlerischer Freiheit eine neue spannende Facette hinzugefügt.


Dauer der Ausstellung: 9. Februar bis 14. April 2018
Vernissage am 9. Februar 2018 um 19:00 Uhr
Galerie Kasten, Werderstraße 18, 68165 Mannheim

 

(Text: Friedrich Kasten)

 

zur Website der Galerie Kasten


< zurück zur Übersicht Aktuelles

Themen


Veranstaltungen

GRUPPENAUSSTELLUNG: "E̶T̶W̶A̶S̶ ANDERES AUS DER SAMMLUNG"
Museum für Konkrete Kunst
Tränktorstr. 6-8, Ingolstadt
Laufzeit: 06. Juni bis 02. August 2020. Die Gespräche finden sonntags 10-12 Uhr statt. 
Das Gespräch über Ottmar Hörl findet am 19. Juli statt.

https://www.mkk-ingolstadt.de  

GRUPPENAUSSTELLUNG: "Time present" Photography from the Deutsche Bank Collection
PalaisPopulaire
Unter den Linden 5, Berlin
10. Mai 2020 bis 08. Februar 2021
Täglich geöffnet (außer montags) von 11:00 - 18:00 Uhr; donnerstags von 11:00 - 21:00 Uhr
https://www.db-palaispopulaire.de          

GRUPPENAUSSTELLUNG: "Was ist der Mensch?" 
St. Johanniskirche
Neuer Markt, Herford
30. Mai 2020 bis 30. August 2020
Täglich geöffnet von 10:00 bis 18:00 Uhr
http://www.herfordmitte.de

SKULPTURENINSTALLATION "LUNCH BREAK"
in Zusammenarbeit mit KHBT London/Berlin, anlässlich des London Festival of Architecture
St. Paul´s Plinth, London
3. Juni 2019 bis März 2020
www.khbt.eu
www.londonfestivalofarchitecture.org

WANDERAUSSTELLUNG "SIEBEN TODSÜNDEN"
Bioenergiepark Saerbeck
1. Juli bis 7. Juli 2020 (weitere Präsentationen sind an unterschiedlichen Orten geplant)
Eröffnung, 04. Juli, 14 Uhr
www.die.saligia-kunst.de

AUSSTELLUNG: "TREUE FREUNDE. Hunde und Menschen" 
Bayerisches Nationalmuseum, München
28. November 2019 bis 19. April 2020. Verlängert bis 27.September 2020.
www.bayerisches-nationalmuseum.de

AUSSTELLUNG: "OTTMAR HÖRL" 
CJK, Centrum voor Jonge Kunst, Gent
19. Januar 2020 bis 22. März 2020
Eröffnung: 18. Januar 2020, 19:30 Uhr
www.cjk.be

GRUPPENAUSSTELLUNG: "FRANKFURTER POSITIONEN" 
Goethe-Universität Frankfurt a. M.
Biozentrum, Gebäude 101, KunstRaum Riedberg
05. Februar 2020 bis 29. Mai 2020, verlängert bis zum 30. Oktober 2020
Eröffnung: 04. Februar 2020, 18:30 Uhr
www.uni-frankfurt.de